Große Freude in Saarbrücken: „Sterne des Sports“ in Silber 2009 im Saarland verliehen

11.12.2009

Die Preisträger der "Sterne des Sports" im Saarland mit der neuen Sportministerin des Saarlands Annegret Kramp-Karrenbauer

Gemeinsam Musik hören, sich zu beliebten Melodien bewegen, Bekannte treffen und Freunde gewinnen – für die Mitglieder mit Handicap der Abteilung Tanzen beim Polizeisportverein Saar e.V. ist das mittlerweile ein ebenso erfreulicher wie fester Bestandteil ihres Terminkalenders. Sie alle besuchen die Tanzkurse, die der PSV Saar speziell für gesundheitlich Eingeschränkte, Blinde und Ältere ins Leben gerufen hat. Die Maßnahme „Tanzen als Sport und Therapie für Behinderte“ ist im Saarland und im gesamten Bundesgebiet einzigartig; gerade wurde sie mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber 2009 geehrt.

Der PSV Saar bekommt als Landessieger 2500 Euro Prämie für die Vereinskasse und reist für das Saarland zum Bundesfinale der „Sterne des Sports“ am 02. Februar 2010 nach Berlin. Die Bewerbungsunterlagen hatte der Verein bei der Volksbank Saar-West eG eingereicht.

Sieben Sieger auf Landesebene

Bereits im Oktober hatten die Volksbanken Raiffeisenbanken sieben Vereine auf regionaler Ebene mit dem „Stern des Sports“ in Bronze geehrt. Sie alle können sich jetzt auch über eine Auszeichnung auf Landesebene freuen:
Nach dem Polizeisportverein Saar schaffte es der Reit- und Fahrverein Differten e.V. mit seinem Angebot „Hippotherapie; Integration von Menschen mit Handicap im Reitverein“ auf den zweiten Platz auf Landesebene, der mit 1500 Euro dotiert ist. Dritter wurde die DJK Dillingen/Saar e.V. mit der Maßnahme „Integration von Immigranten durch eine Vielzahl von Aktivitäten“; damit verbunden ist ein Preisgeld von 1000 Euro. Den vierten Platz teilen sich der FC Habkirchen-FC Frauenberger („Grenzüberschreitende Fußballaktivitäten“), der MotorSportClub Eppelborn e.V. („Kinder, Jugend und Verkehr“), der Reiterverein Einöd e.V. („Kids in Bewegung rund ums Pferd“) und der TV 1861 e.V. St. Wendel („Integration durch Sport“). Jeder der vier Vereine gewann dafür noch einmal 100 Euro.