Kooperation als Chance

Sportvereine können sich mit ganz unterschiedlichen Themen und Angeboten für die „Sterne des Sports“ bewerben. Entscheidend ist, dass es sich um ein Engagement handelt, welches gesellschaftlich wichtige Themen in den Mittelpunkt stellt, z.B. die Förderung der Gesundheit, Integration, Inklusion oder den Umweltschutz.

Die jubelnden Mitglieder der IGS Heddesheim in der DZ BANK in Berlin Foto: DOSB
Die jubelnden Mitglieder der IGS Heddesheim in der DZ BANK in Berlin Foto: DOSB

Das Wettbewerbsjahr 2019 hat gezeigt, dass sich an der Vereinsbasis viele neue Ideen durchsetzen: sei es im Bereich der nachhaltigen Entwicklung von Sportvereinen oder - wie im folgenden Beispiel abzulesen - ein Engagement, das sich mit dem Thema Vereinsentwicklung beschäftigt. Der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) begleitete die IGS Heddesheim nach Berlin, wo der Verein mit Platz 2 ausgezeichnet wurde.

Sternwarte: Sie haben im vergangenen Wettbewerbsjahr den Silberpreissieger aus Baden-Württemberg mit nach Berlin begleitet. Welche Eindrücke haben Sie von der Veranstaltung in der Berliner DZ BANK Ende Januar noch im Kopf? 
Petra Bieg, BWGV: Die Stimmung zwischen dem Verein und der Bank sowie dem BWGV war ausgezeichnet und die Freude - nicht nur aufgrund der tollen Platzierung - riesengroß. Für den Breitensport ist das natürlich DAS Highlight. Die Räumlichkeiten der DZ BANK sind immer wieder außergewöhnlich schön und so passend - voller Energie und Dynamik. Die Verleihung durch die Bundeskanzlerin würdigt das Engagement; Angela Merkel zeigte sich von den Leistungen aller Vereine sehr angetan und war auch ganz locker.

Sternwarte: Wie lange beschäftigen Sie sich schon mit „Sterne des Sports“? 
Petra Bieg, BWGV: Seit ich 2014 zum Verband gewechselt habe, leite ich dort u.a. das Projekt „Sterne des Sports“ und bin mittlerweile zum „Fan“ geworden, um in der Sportsprache zu bleiben. Meine Kollegin Andrea Holzer und ich holen in Baden-Württemberg gewissermaßen die Sterne vom Himmel.

Sternwarte: Im vergangenen Jahr hat es die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim - unterstützt von der VR Bank Rhein-Neckar - mit einem besonderen Projekt auf Platz 2 geschafft. Was war so besonders? 
Petra Bieg, BWGV: Die Bündelung der Kräfte wurde belohnt. Das Projekt hat sich zu den Vorjahren thematisch unterschieden. Es beschäftigt sich mit der Entwicklung von Sportvereinen und zeigt auf, wie Vereine an manchen Orten besser und effektiver zusammenarbeiten können. Als Dachverein für fünf Sportvereine aus Heddesheim übernimmt die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim das administrative Tagesgeschäft der beteiligten Vereine sowie die Umsetzung zielorientierter Sportentwicklung. Neue übergreifende Sportprojekte, etwa in Form von Schulkooperationen und Ferienprogrammen, wurden bisher ins Leben gerufen. Das eingerichtete Servicebüro der IGSH steuert zentrale Alltagsaufgaben wie z.B. die Mitgliederverwaltung oder die Koordination und Bündelung einzelner Kompetenzen der jeweiligen Sportvereine. Die Vorteile der Zentralisierung liegen auf der Hand: Die Vereine können z.B. aufwendige Verwaltungsarbeit komplett auslagern und sich auf ihre eigentlichen Kernaufgaben, die Entwicklung und Umsetzung von Sportangeboten, konzentrieren.

Sternwarte: Welche Stationen sind für Sie die wichtigsten innerhalb eines Wettbewerbsjahres? 
Petra Bieg, BWGV: Die strahlenden Augen der Siegermannschaft berühren einen ganz besonders. Zudem ist die jährliche Preisverleihung der Sterne des Sports in Silber zu einer anerkannten und etablierten Veranstaltung geworden. Neben Laudationes von prominenten Sportlern wie Ex-Fußballer Cacau, Olympiasieger Johannes Rydzek, Paralympicssieger Niko Kappel oder auch Kunstturner Andreas Toba ist Sportmoderator Jens Zimmermann zu einem festen Bestandteil der Verleihung geworden und uns ans Herz gewachsen. Ein Signal der Wertschätzung setzt Frau Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, zum wiederholten Male mit der Übernahme der Schirmherrschaft für den Wettbewerb im Land. Wir haben in Baden-Württemberg eine hervorragende und mit vielen gesellschaftspolitisch relevanten Personen besetzte Jury, darüber sind wir dankbar. Die Runde versteht sich, nimmt die Auswahl der Vereine sehr ernst und arbeitet akribisch. Mit dieser guten Grundstimmung macht es einfach Spaß.

Sternwarte: Welche Bewerbungen wünschen Sie sich für das Jahr 2020? 
Petra Bieg, BWGV: Grundsätzlich freuen wir uns über jede einzelne Bewerbung; besonders interessant ist sicherlich die Vielfalt. Kreative und innovative Projekte sind uns genauso willkommen wie Engagements, die das menschliche, solidarische Vereinsleben vor Ort beschreiben.

Die Sternwarte wünscht Allen viel Erfolg für das Wettbewerbsjahr 2020


  • Die jubelnden Mitglieder der IGS Heddesheim in der DZ BANK in Berlin Foto: DOSB
    Mitglieder der IGS Heddesheim jubeln in der DZ BANK in Berlin Foto: DOSB

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.