Finalisten 2006

Bundessieger „Sterne des Sports“ in Gold 2006:

Basketballverein Weddinger Wiesel eingereicht bei der Berliner Volksbank eG, Berlin

„Basketball Jugendclub TimeOut“
Die Weddinger Wiesel gibt es erst seit 1998, dennoch hat der Verein schon vielfach auf beeindruckende Weise auf sich aufmerksam gemacht. Im April 2006 eröffnete auf Initiative des Vereins der Sport-Jugendclub „Time-out“. Insgesamt 14 Basketballteams der Wiesel beteiligen sich am Spielbetrieb in Berlin, davon zwölf im Jugendbereich. So sind auch dreiviertel der ca. 320 Mitglieder unter 18 Jahren. Neben dem Wettkampfsport bieten die Weddinger Wiesel viele Angebote für Breitensportler und das fängt schon im Kindesalter an. Eines der Erfolgsgeheimnisse des Clubs ist die Kultur des Mithelfens. Dabei geht der Verein äußerst systematisch vor. Bereits ab zwölf Jahren übernehmen Kinder zum Beispiel schon kleine Aufgaben als Kampfrichter im Spielbetrieb. Ab 14 Jahren können sie als Co-Trainer, ab 15 Jahren als Schiedsrichter Verantwortung übernehmen. Den Traum vom Treffpunkt auch außerhalb des Trainings hat sich der Verein mit dem Sport-Jugendclub „Time-out“ erfüllt. Dafür konnte der Verein EU-Fördermittel einwerben, die aber an bestimmte Bedingungen geknüpft waren: der Betrieb eines selbst verwalteten Jugendcafés, eine Informationsplattform für sportinteressierte Jugendliche und offene Sportangebote. Außerdem wurde bei der Renovierung Eigenleistung verlangt. Kein Problem für die Mitarbeit gewohnten Wiesel, welche die ehemalige Eckkneipe in wenigen Monaten in einen attraktiven Jugendclub verwandelten.

2. Platz „Sterne des Sports" in Gold 2006:

Freiburger Turnerschaft eingereicht bei der Volksbank Freiburg eG, Baden

Mit Sportkindergarten und –grundschule gegen die Bewegungsarmut
Der vor fünf Jahren entstandene Freiburger Sportkindergarten im Stadtteil Rieselfeld ist weit über die Grenzen von Freiburg hinaus bekannt und beliebt. Viele Eltern melden ihre Kinder dort schon an, bevor diese überhaupt geboren sind. Bereits 1972 hat die Freiburger Turnerschaft den ersten Sportkindergarten in Deutschland aufgebaut – ein Modell, das bis heute Vorbildcharakter hat. Inzwischen ist der Sportkindergarten mit sechs Gruppen in einem eigenen Haus am Rieselfeld untergebracht. Darüber hinaus gibt es weitere zehn Sportkindergartengruppen in anderen sozialen Einrichtungen. Damit leisten die Freiburger seit Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag zur Frühprävention. In 2007 ist ein weiteres Pilotprojekt geplant: als erster deutscher Sportverein wird die Freiburger Turnerschaft eine eigene Sportgrundschule eröffnen. Die private Sportgrundschule ist als Ganztagsschule gedacht, in der die Kinder von acht bis vier oder fünf Uhr nachmittags mit entsprechenden Pausen unterrichtet werden. Der Stundenplan sieht neun Stunden Sport pro Woche vor, wozu beispielsweise Bewegungstheater zählt.

3. Platz „Sterne des Sports" in Gold 2006:

Sportclub Lütjenburg und Umgebung eingereicht bei der Raiffeisenbank im Kreis Plön eG, Schleswig-Holstein

Prävention als Trendsportart
Fußball oder Handball kann man beim SC Lütjenburg und Umgebung nicht spielen. Und auch Wettkampfangebote findet man in dem schleswig-holsteinischen Verein nicht. Dennoch bietet der SC Lütjenburg mehr als 25 verschiedene Sportkurse an und konzentriert sich dabei ganz auf das Thema Gesundheit und Prävention. Legendär sind auch die Vorführungen des Kindercircus Akrobatus, der die Zuschauer regelmäßig in seinen Bann zieht. Der Sportclub Lütjenburg hat eine einmalige Erfolgsgeschichte geschrieben. Der Verein startete erst vor zehn Jahren mit einer Kindergruppe mit 13 Kindern sowie einer Gruppe mit 30 Erwachsenen. Damals wurde dem Verein kaum eine Überlebenschance gegeben. Inzwischen haben die 40 Gründungsmitglieder des Vereins, allesamt Frauen, die Skeptiker eines besseren belehrt. Mit 13 Kindergruppen und 367 Kindern sowie 446 Erwachsenen hat der Verein eine stattliche Größe erreicht. Das Besondere am Sportclub Lütjenburg ist nach wie vor, dass er sich in keiner einzigen Wettbewerbssportart engagiert, sondern seinen Schwerpunkt ganz und gar in den Bereich Gesundheit und Prävention legt. Damit spricht er ganz offensichtlich auch Kinder und Jugendliche an, denn mehr als 40 Prozent der Mitglieder sind zwischen eins und 18 Jahre alt.

BAYERN

TSV Ostheim vor der Rhön eingereicht bei der VR-Bank Rhön-Grabfeld eG

Gesundheitsprävention durch Bewegung
Der Trimm-Dich-Pfad in der bayrischen Stadt Ostheim ist im vergangenen Jahr komplett renoviert worden. Nicht etwa, weil die Geräte mutwillig zerstört wurden, sondern weil der Fitness-Pfad so rege genutzt wird – vor allem durch die Mitglieder des TSV Ostheim vor der Rhön, die den Pfad schon seit Jahren auch in Stand halten. In dem bayrischen Verein ist Gesundheitsprävention durch Bewegung eines der wichtigsten Ziele, welches durch Gesundheitswochen, Seniorensportgruppen, Nordic Walking-Park, „bewegte Familien-Sonntage“ gegen Wochenend-Tristesse im Winter, eine Osteoporosegruppe und „Keine Macht den Drogen“-Aktionen mit Leben gefüllt wird. Ein Beispiel der gelungenen Präventionsarbeit: Vor etwa 15 Jahren nahm die Drogenszene in Ostheim eine bedrohliche Entwicklung. Der TSV Ostheim rief zunächst mit sechs befreundeten Vereinen eine Veranstaltungsserie ins Leben, in 2006 waren bereits 14 Vereine mit von der Partie. Anfangs nahmen ca. 500 Jugendliche an den Aktionen teil, mittlerweile sind es über 5.000. Ziel der Aktionen ist, Jugendliche an die Vereine zu binden und ihnen dort sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten. Zu den Aktionen zählt zum Beispiel der „Rhön-Grabfeld-Cup“, eine Laufserie für unterschiedliche Altersklassen an unterschiedlichen Orten der Region. Und wenn es ums Laufen geht, dann werden auch mal enorme Entfernungen zurückgelegt, wie etwa beim 23-Stunden-Lauf zum Gesundheitsministerium in Bonn, bei dem sich mehrere Teams die Strecke von 308 Kilometern teilten.

BRANDENBURG

Kreissportbund Märkisch-Oderland Abteilung Breitensport eingereicht bei der Volks- und Raiffeisenbank Fürstenwalde Seelow Wriezen eG

Kindergartensport und Kita-Olympiade
In den Jahren nach der Wende hat im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland vieles brachgelegen. Es gab kaum Sportvereine in der ländlichen Region, die Arbeitslosigkeit wuchs. Reinhard Förster ergriff mit einigen motivierten Mitstreitern die Initiative und legte den Grundstein für eine neue Breitensportabteilung im Kreissportbund Märkisch-Oderland, die inzwischen als eigenständiger Verein agiert. Herzstücke dieser Abteilung sind der Kindergartensport und die Kita-Olympiaden. „Anfangs konnten wir das Projekt mit zusätzlichen ABM-Kräften anschieben. Diese gibt es inzwischen nicht mehr, wobei einige der Mitarbeiter uns dennoch als Ehrenamtliche erhalten geblieben sind“, sagt Reinhard Förster, der zu den drei Mitarbeitern gehört, die sich mit dem Projekt eine feste Stelle schaffen konnten. Im Mittelpunkt der Initiative standen von Anfang an die Kinder der Region. Inzwischen bietet der KSB in 30 Kindergärten des Landeskreises ein wöchentliches Sportangebot mit professionellen Übungsleitern an. Höhepunkt dieses Sportangebotes sind die jährlichen Kindergarten-Olympiaden. Zuletzt haben sich 47 Kitas mit rund 500 Kindern an diesem Sportfest beteiligt.

HESSEN

Fußballverein 1920 Eppertshausen eingereicht bei der Volksbank eG, Eppertshausen

Familienbande
Der Fußballverein Eppertshausen hat sich eines ungewöhnlichen Themenfeldes angenommen: Er kümmert sich um Kinder, deren Eltern geschieden sind. Die Folgen einer solchen Trennung will der Fußballverein in Kooperation mit dem Väter-Kinder-Förderverein Darmstadt e.V. und der Kinder- und Jugendförderung der Gemeinde Eppertshausen zumindest abmildern. „Gerade Väter haben in vielen getrennt lebenden Familien Probleme, den Kontakt zu ihren Kindern zu halten“, weiß Sandra Biedenbänder von der Kinder und Jugendförderung der Gemeinde Eppertshausen zu berichten. Die Diplompädagogin betreut unter anderem einen Jugendcontainer am örtlichen Bolzplatz in Eppertshausen, der als Treffpunkt für Kinder und Jugendliche eingerichtet wurde. Gemeinsam mit dem Väter-Kinder-Förderverein Darmstadt e.V. und dem Fußballverein Eppertshausen ist hier die Idee entstanden, sowohl die Eltern als auch die Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien einzubinden. Alle zwei Wochen treffen sich Mädchen und Jungen mit ihren Vätern und Müttern auf dem Bolzplatz in Eppertshausen zu einem gemeinsamen Fußballturnier. Über das gemeinsame Spiel auf „neutralem Boden“ wird der Kontakt der Eltern mit ihren Kindern erleichtert, zugleich finden die Väter und Mütter hier auch Ansprechpartner etwa für rechtliche Fragen. 

MECKLENBURG-VORPOMMERN

„Nording Bulls“ des SV 90 Lohnen eingereicht bei der Volks- und Raiffeisenbank eG Güstrow

„Nording bulls“ - Elektro-Rollstuhl-Hockey
Die „Nording Bulls“ des SV 90 Lohmen feiern bereits seit vielen Jahren sportliche Erfolge im Elektro-Rollstuhl-Hockey, kurz E-Hockey. Und auch als Ausrichter von Turnieren hat die Mannschaft aus dem mecklenburgischen Güstrow schon auf sich aufmerksam gemacht. Dabei legen die Sportler mit teilweise sehr schweren Behinderungen ein großes Engagement an den Tag und zeigen, was man mit Einsatzbereitschaft erreichen kann. Maßgebliche Unterstützungen erhalten die „Nording Bulls“ vom Förderverein des SV Lohmen und einige Spieler reisen sogar aus Sachsen und Berlin an, um am gemeinsamen Training teilzunehmen. Einmal pro Monat trifft sich die Mannschaft, um sich auf Turniere im In- und Ausland vorzubreiten. Bis in die Vereinigten Staaten führten die Spieler ihre Wettkämpfe schon. Zu den größten Erfolgen zählt ein dritter Platz beim EURO-Cup. Neben dem Training setzen sich die Spieler des SV Lohmen auch dafür ein, dass E-Hockey bekannter und populärer wird. Auf den Dorffesten in Lalendorf zählen die Demonstrationen und Wettkämpfe der Mannschaft inzwischen zu den Höhepunkten. 1999 wurde erstmals der EURO-Cup in Lohmen/Güstrow ausgerichtet. Dieses Turnier gehört inzwischen zu den wichtigsten nationalen Wettkämpfen im E-Hockey. Ein weiteres wichtiges Anliegen der „Nording Bulls“ ist eine gute Vernetzung. Mit dem Funkclub Concordia Güstrow bestehen schon langjährige Kooperationen. Und auch zu der Güstrower Biker Interessengemeinschaft „Grey Bulls“ haben sich intensive Freundschaften entwickelt.

NIEDERSACHSEN

CVJM Wolfsburg eingereicht bei der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg

Sport mit Häftlingen
Der CVJM Wolfsburg veranstaltet mehrmals im Jahr Tischtennis- und Volleyballturniere. Das besondere daran: die Turniere werden in der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel ausgetragen. Ziel ist, den Einsitzenden Kontakt mit Auswärtigen zu ermöglichen. Aber auch die Jugendlichen des Vereins profitieren von diesen Begegnungen. Ihnen wird ein realistischer Blick in den „Knastalltag“ ermöglicht, der sie in Zukunft davon abhalten soll, straffällig zu werden. Viermal im Jahr fährt der Christliche Verein Junger Menschen Wolfsburg in die JVA Wolfenbüttel, um Tischtennis oder Volleyball zu spielen. Manfred Wille vom CVJM organisiert schon seit mehr als 30 Jahren Begegnungen mit Einsitzenden: „Wir nehmen auch straffällig gewordene Jugendliche mit nach Wolfenbüttel und hoffen, sie auf diese Weise von künftigen Straftaten abhalten zu können.“ Nach dem gemeinsamen Sport wird die Kaffee-Tafel gedeckt und zwanglose Unterhaltungen werden möglich. „Die Häftlinge werden von uns bewusst nicht ausgefragt, viele erzählen aber freiwillig ihre Lebensgeschichte“, weiß Wille zu berichten, „wobei sicherlich nicht immer die Wahrheit gesagt wird.“ Deutlich wird in jedem Fall, wie schnell man in einen Kreislauf von Straftaten geraten kann, aus dem man nicht mehr herauskommt.

NÖRDLICHES RHEINLAND-PFALZ / NORDRHEIN-WESTFALEN

TG 1892 Boppard eingereicht bei der Volksbank Boppard eG

Bikepark Boppard
Der „bikepark boppard“ lockt immer mehr Mountainbiker aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nach Boppard. Mit viel Eigeninitiative haben hier die Mountainbiker der TG Boppard eine bundesweit einzigartige Anlage errichtet. Neben einer Freeride-Trasse gibt es einen „Dirt-Park“ – ein 1,3 Kilometer langer Übungskurs mit Schanzen und Kurven. Der Stadtwald in Boppard ist schon seit Jahren ein beliebtes Übungsgelände für Mountainbiker. Jugendliche haben hier auch einige Zeit auf einem Wanderpfad, den sie ohne Genehmigung zu einer Down-Hill-Bike-Strecke ausgebaut hatten, trainiert. Aus Sicherheitsgründen sah sich die Stadt Boppard jedoch gezwungen, den Rückbau der Strecke durchzusetzen. Um sich als Gruppe stärker zu positionieren schlossen sich die jugendlichen Mountainbiker daraufhin der TG Boppard an, die zu ihren bestehenden sechs Abteilungen eine neue Abteilung „Mountain Biking“ gründet und bei der Errichtung einer neuen Sportstätte unterstützte. Nachdem eine neue Freeride-Trasse gefunden wurde und die Biker einen detaillierten Plan für den Verlauf und die Hindernisse vorweisen können, stimmt auch die Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück dem Ausbau zu. Finanzielle Unterstützung erhalten sie durch die Europäische Union und das Land Rheinland-Pfalz. Im April 2006 wurde die Strecke dann für die Allgemeinheit eröffnet und entwickelte sich in kürzester Zeit zu einer internationalen Begegnungsstrecke für Mountainbiker.

RHEINLAND-PFALZ

MTV 1877 Bad Kreuznach eingereicht bei der Volksbank Nahetal eG

Trampolinturnen für Erstklässler
Der MTV Bad Kreuznach hat vor eineinhalb Jahren im Rahmen der Landesinitiative „Sport in Schule und Verein“ eine Kooperation mit einer Grundschule aufgebaut. Seitdem werden Erstklässler der Hofgartenschule an das Trampolinspringen herangeführt. Langfristig verfolgen die Initiatoren die Anbindung der Kinder an vereinssportliches Training mit breiten- oder leistungssportlicher Orientierung. Außerdem nutzt der MTV die Kooperation zur Talentfindung, -sichtung und -förderung. Der Erfolg der Initiative kann sich sehen lassen. Alle Kinder sind vom Trampolinturnen begeistert. Nach vier Monaten nahmen bereits acht Schüler am regulären Trainingsbetrieb des Bundesstützpunktes Trampolin in Bad Kreuznach teil. Der Verein fördert die Sportler optimal in Richtung Wettkampfsport. Insgesamt zehn Grundschüler nahmen im 1. Halbjahr 2005 bereits an den Vereinsmeisterschaften, dem „Jambo-Cup“ und den Gaumeisterschaften der Turngaue Nahetal und Mosel teil. Aufgrund der positiven Resonanz baut der MTV Bad Kreuznach seine Initiative weiter aus. Stützpunktleiter Peter Gehrke berichtete stolz über weitere Kooperationen mit der Kleistschule in Bad Kreuznach und dem Sportgymnasium in Meisenheim.

SAARLAND

Radsportclub St. Wendel eingereicht bei der St. Wendeler Volksbank eG

Fun- und Ausdauersporttage
Mit den ersten Fun- und Ausdauersporttagen ist der Radsportclub St. Wendel im Frühjahr 2006 neue Wege gegangen. Für drei Tage standen die Freizeitanlagen des Wendelinus-Freizeitparks im Zeichen des Ausdauersports. Mit Tretrollern, Einrädern, Bobby-Cars und Dreiradfahrzeugen konnte man sich hier auf ganz unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln an Wettbewerben beteiligen. Zugleich lockte die vierte Auflage des Tretroller-Europacups zahlreiche internationale Sportler in die saarländische Gemeinde. Die Tretroller-Fahrer, die aus acht Nationen angereist kamen, waren sich hinterher einig. Der RSC St. Wendel soll in 2007 auch die Europameisterschaften im Tretroller-Fahren ausrichten. Die gute Organisation und Stimmung entlang der Strecke hatten die Teilnehmer durchweg überzeugt. Der Wettbewerb über die Marathondistanz stand allen offen. Ein weiterer Höhepunkt der Fun- und Ausdauersporttage war das Einradfahren. Mit einfachen Wettbewerben und Demonstrationen der Sportart lud der RSC St. Wendel zum Mitmachen und Nachahmen ein. Mehr als 35 Kinder nutzten diese Gelegenheit. Und beim „Rennen auf Bobby Cars“, konnten die Besucher das Kinderspielzeug als getunte Rennmaschine erleben, selbstverständlich ohne elektrischen Antrieb.

SACHSEN

KFC Leipzig eingereicht bei der Volksbank Leipzig eG

Sport spricht alle Sprachen
Früh übt sich, wer einmal zu olympischen Ehren im Ringen kommen möchte. Der Kampfsport und Fitness Club Leipzig setzt sich seit vielen Jahren für die Talentsichtung und –förderung ein. Dabei stehen längst nicht nur erfolgreiche Sportlerkarrieren im Mittelpunkt. Vielmehr sollen Kinder und Jugendliche für das lebenslange Sporttreiben begeistert werden. Unter dem Motto „Sport spricht alle Sprachen“ widmet sich der Verein dabei in besonderem Maße auch der Integration von Aussiedlern und Zuwanderern. Der erst 1994 gegründete KFC Leipzig hat von Anfang an sein Augenmerk vor allem auf Kinder und Jugendliche gelegt. Allein in 2005 beteiligten sich über die knapp 400 Vereinsmitglieder hinaus 72 Schüler von sechs bis zehn Jahren im Rahmen der Initiative „Kooperation Verein/Schule“ an Trainingsangeboten des KFC. Mit Werbeveranstaltungen in den Schulen, Sportfesten, Vorführungen bei Festen und gemeinsamen Sportnachmittagen und Schnuppertrainingsangeboten wurden die Schüler angesprochen. Ein weiterer Erfolg der Maßnahme: 21 Kinder konnten über die Schulkooperationen hinaus für eine Mitgliedschaft im Verein gewonnen werden. Regen Zulauf hat der KFC Leipzig auch von Aussiedlern und Zuwanderern. In 2005 wurden 54 neue Mitglieder unterschiedlicher Herkunft gewonnen. Inzwischen sind rund ein Viertel der Vereinsmitglieder ausländischer Herkunft. Neben den Sportlern und Aktiven kommen auch Trainer und Übungsleiter aus dieser Gruppe. Der KFC wurde für dieses Engagement 2005 als Stützpunktverein „Integration durch Sport“ vom Bundesministerium des Inneren anerkannt.

SACHSEN-ANHALT

Schönebecker SV von 1861 eingereicht bei der Volksbank Magdeburg eG

Spaß im Wasser für Kleinkinder
Seit sieben Jahren bietet der Schönebecker SV in Sachsen-Anhalt Kindern zwischen drei und fünf Jahren regelmäßige Schwimmkurse an. Ziel der Maßnahme des Sportvereins ist es, Möglichkeiten für die Bewegung im Wasser zu schaffen und damit gezielt Kinder anzusprechen, die für Babyschwimmkurse zu alt und gleichzeitig für öffentliche Schwimmkurse zu jung sind. Anfängerschwimmkurse für Kinder gibt es im Schönebecker SV schon lange. In der Regel waren die Kinder bei diesen Kursen bis 1998 sechs Jahre alt. Mit der Zeit wurde die Nachfrage von Eltern mit jüngeren Kindern immer größer, denn in Schönebeck gab es damals keinerlei Angebote für Kinder in diesem Alter. Und auch für die Schwimmkurse in den öffentlichen Bädern müssen Kinder mindestens fünf Jahre alt sein. Nach einigen Seminarbesuchen und spezifischen Weiterbildungen hat der Schönebecker SV im Sommer 1999 erstmals zehn Kleinkinder in einer Schwimmgruppe aufgenommen. Nicht das Erlernen von Schwimmtechniken, sondern vor allem der Spaß am nassen Element und die Freude, sich angstfrei im Wasser zu bewegen, stehen im Mittelpunkt der Kleinkinderschwimmgruppen. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, dass die Kinder in das Vereinsleben des Schönebecker SV integriert werden. Zugleich stehen die Gruppen explizit auch Kindern mit körperlichen Behinderungen offen.

THÜRINGEN

Sportverein Suhl 04 eingereicht bei der vr bank Südthüringen eG

Sportliche Ganztagsbetreuung beim Rodelteam Suhl
Konzentriert sitzen etwa zehn Jungen und Mädchen im Aufenthaltsraum des Rodelteams Suhl und brüten über ihren Hausaufgaben. Der Rodelsport spielt beim Rodelteam des SV Elektrogeräte Suhl 48 zwar die Hauptrolle, aber auch andere Freizeitaktivitäten und die Erledigung der Hausaufgaben haben hier einen wichtigen Stellenwert. Statt alleine zu Hause zu sitzen, erfahren die Kinder und Jugendlichen eine in der Region einmalige Ganztagsbetreuung nach der Schule. Möglich wurde dieses umfassende Angebot auch durch das neue Vereinsheim mit Sporthalle, welches in einer ehemals stark verfallenen städtischen Turnhalle untergebracht ist. Der Verein hat die heruntergekommene Turnhalle in Eigeninitiative mit viel ehrenamtlicher Unterstützung in eine Sportstätte mit ansprechenden Aufenthaltsräumen umgebaut. Das Rodelteam Suhl hat mit seinem umfassenden Betreuungsangebot eine echte Lücke in Suhl und Umgebung geschlossen. Der Erfolg der Initiative zeigt sich nicht zuletzt auch in den sportlichen Erfolgen des Teams. Mit seinen zahlreichen thüringischen, deutschen und internationalen Meistertiteln haben sich die Rodler aus Suhl im In- und Ausland einen Namen gemacht. Ziel des überwiegenden Teils der Kinder und Jugendlichen ist, sich im Leistungssport „hochzuarbeiten“ und für die Sportschule in Oberhof zu qualifizieren. Den Einstieg finden die meisten Kinder über die Breitensportangebote des Vereins. Viele der Angebote sind generationsübergreifend und Treffpunkt für die ganze Familie.

WÜRTTEMBERG

TV Bitz eingereicht bei der Volksbank Tailfingen eG

„Kinder - unsere Zukunft“
In einem breit gefächerten Netzwerk sorgt eine Projektgruppe in der württembergischen Gemeinde Bitz dafür, dass Kinder in Bewegung kommen. Über Kindergartensport, Schwimmkurse und Fitnesstests hinaus ist den Initiatoren auch die Aufklärungsarbeit wichtig. Elternabende werden etwa als Podium für Ernährungsempfehlungen genutzt. Ein Beispiel der vielen Initiativen: Wer in Bitz zu Fuß zum Kindergarten oder zur Schule kommt, der kann Punkte sammeln und diese in Prämien eintauschen. „Trotz kurzer Wege werden auch in Bitz viele Kinder selbst zur Sportstunde mit dem Auto gebracht. Mit den kleinen Prämien wollen wir dafür sorgen, dass die Kinder wieder mehr zu Fuß gehen“, erklärt Hans-Jürgen Peter eine der vielen Initiativen des Projektes. Hans-Jürgen Peter ist Vorsitzender des TV Bitz und Leiter des vereinsübergreifenden Projektes. Neben dem TV Bitz beteiligen sich zwei weitere Sportvereine, drei Kindergärten, die örtliche Grund- und Hauptschule sowie die Gemeinde mit ihrem Bürgermeister an der Initiative. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten hat sich als sehr fruchtbar herausgestellt. In den letzten zwei Jahren haben sie mehr als 25 Detailprojekte angeschoben.

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.